Zurück zur Startseite - Metallgroßhandel Brückner

Rotguss

Rotguss Legierungen auf Kupferbasis werden als Rotguss bezeichnet, wenn ihnen zudem auch Blei bzw. Zinn und Zink zugesetzt wird. Im 19. Jahrhundert festigte sich in Deutschland der Begriff "Maschienenbronze", der jedoch bereits im 20. Jahrhundert durch die auch heute noch geltende Handelsbezeichnung "Rotguss" ersetzt wurde. Hierzu zählen eine ganze Reihe von metallischen Werkstoffen, die für den Guss vieler technischer Produkte verwendet werden.

Besonderheiten von Rotguss

Die guten Gleiteigenschaften machen Rotguss zum perfekten Material für Bestandteile von Maschienen und Motoren. Bestimmte Legierungen weisen Notlaufeigenschaften auf, was bedeutet, dass das Metall nicht darunter leidet, wenn es im laufenden Betrieb einer Maschiene zeitweise völligem Schmierungsausfall ausgesetzt wird. Dies ist eine Grundanforderung an Metalle, die als Gleitlagerstoffe eingesetzt werden sollen. Des Weiteren ist Rotguss unempfindlich gegen Salzwasser und eignet sich somit hervorragend zur Verwendung im Schiffsbau.

Aussehen von Rotguss

Rotguss ist je nach Verarbeitungsweise und Art der Legierung Kupferrot/Goldfarben oder auch leicht gräulich und matt. Dies Variiert auch nach Bürstung des Materials oder einem rohen Gussverfahren ohne Nachbearbeitung. Allgemein lässt sich sagen, dass das Aussehen in der Verwendung für Winkel und Verbindungsstücken von Heizungsrohren und ähnlichem in der Regel häufiger matt erscheinen, während es in anderen Anwendungsgebieten auch durchaus glänzend und gebürstet erscheinen kann.

Zusammensetzung von Rotguss

Es werden verschiedene Legierungen für die jeweiligen Anwendungsgebiete des Rotgusses verwendet. Bestandteile dieser Legierungen sind Kupfer, Zinn, Zink und Blei. Der Bleigehalt ist der entscheidende Unterschied zu den farblich ähnlichen, jedoch als einziges Legierungselement Zink enthaltenden Tombaken (Goldtombak, Talmi, Similior). Bei der Verwendung von Bauteilen, die aus Rotguss bestehen und später im Trinkwasserbereich eingesetzt werden sollen, ist es jedoch aus gesundheitlichen Gründen vorgeschrieben, den Bleigehalt möglichst stark zu reduzieren.

Rotguss und seine Einsatzgebiete

Die alte Bezeichnung als "Maschienenbronze" lässt bereits Schlüsse auf die Anwendungsgebiete zu. Tatsächlich eignen sich die heute verwendeten Legierungen sehr gut für den Guss von größeren Maschienenteilen, welcher im Sandgussverfahren erfolgt. Kleinere Teile können auch im sogenannten Kokillenguss hergestellt werden. Neben der häufigen Verwendung als Bestandteil in Maschinen, bei denen das Metall gute Gleiteigenschaften haben muss, findet sich Rotguss auch im Schiffbau, in Ventilen und Pumpengehäusen, in Rohren und Verbindungsstücken, Getriebeteilen, Zahnrädern und in Schraubenschlüsseln.

Neben Rotguss können Sie auch anderen Schrott, Edelstahl und Altmetall, wie Aluminium, Kupfer, Messing, Zink oder Blei bei uns zum vernünftigen Preis verkaufen. 

Kontakt

Metallgroßhandel
Mike & Sven Brückner GbR

Schacht-Neu-Cöln 20
45355 Essen

Telefon:  0201 627099
Fax:  0201 643090

Email:
info@metallgrosshandel-brueckner.de